Wie funktioniert die TCM


Was ist Traditionelle Chinesische Medizin ?

Traditionelle Chinesische Medizin, kurz TCM, ist eine der weltweit ältesten medizinischen Wissenssammlungen mit einer Geschichte von mehr als 2.500 Jahren. Es ist eine Essenz aus der chinesischen Medizin, Geschichte und Philosophie.

Je mehr Wissen der TCM durch Forschung und Studien belegt wird, um so mehr etabliert sie sich als alternative Medizin, und damit als weltweit anerkannte Ergänzung zur Schulmedizin.

Dieses Wissen wurde vom QiYun-Team genutzt, um die althergebrachten Basisrezepturen der YanWo-Drinks behutsam auf westliche Bedürfnisse abzustimmen.

 

tcm medizinerGrundlagen der TCM

Wir leben in einer sich ständig verändernden Welt. Diese Veränderungen müssen wir verstehen und uns immer wieder anpassen. Wenn wir diesen Prozess des steten Wandels außer Acht lassen laufen wir Gefahr aus der Balance zu geraten, in Disharmonie zu leben und krank zu werden.

Diese Balance (形 Xing) ist einer der wichtigsten Aspekte der TCM, neben unserem Geist (神 Shen).
Ein gesunder Körper bildet eine solide Grundlage für einen gesunden Geist.

Der Ansatz der TCM ist es also nicht eine Krankheit zu behandeln, sondern die Person, die erkrankt ist. Dies basiert auf den Konzepten von Yin&Yang, Zang Xiang und den fünf Elementen.

 

Yin&Yang 阴阳

QiYun_lifestyle_TCM_YinYangAlles und jedes in unserem Universum existiert aufgrund von zwei Kräften, die voneinander abhängig sind – Yin&Yang. Sie sind zwei Gegensätze in einem Ganzen, und das Eine kann nicht ohne das Andere existieren.

Yin steht wörtlich für "Schatten oder ruhend". (es ist ein Synonym für z. B. Wasser, Dunkelheit, Kälte, Nacht, Passiv, Weiblich). Yang wiederum steht für "Sonnig oder Aktiv". (z.B. Feuer, Licht, Hitze, Tag, Aktiv, Männlich).

Die TCM nutzt das Yin&Yang-Prinzip, um die komplexen Zusammenhänge und ständigen Veränderungen im menschlichen Körper zu verstehen und zu erklären. Die TCM betrachtet den menschlichen Körper als ein integriertes Ganzes, in dem alle Organe und Systeme miteinander verbunden und voneinander abhängig sind.

Wenn Yin&Yang im Gleichgewicht sind, ist unser Körper gesund. Wenn aber eine Kraft überwiegt, können Schmerzen und Krankheiten enstehen. Die TCM zeigt mit Hilfe von Yin&Yang Disharmonien auf, diagnostiziert diese und bietet Wege, diese zu behandeln und zu heilen.

 

Zang Xiang 藏 相

Unter „Zang Xiang“ versteht man die äußerlich feststellbaren Hinweise auf den Zustand des Körpers und den Zustand der inneren Organe.

Zang Xiang bildet das Grundprinzip der meisten TCM-Diagnosen. Durch die Untersuchung der oberflächlichen Symptome können die Ursachen von Krankheiten im Körper festgestellt werden. Daraus wird die angezeigte Behandlung abgeleitet.

Zang bezieht sich auf die inneren Zang-Fu Organe (脏腑). Unter Xiang versteht man deren äußere Symptome.

Zang-Fu umfasst die fünf Zang-Organe (Herz, Leber, Milz, Lunge und Nieren) und die sechs Fu-Organe (die Gallenblase, Magen, Blase, Dickdarm, Dünndarm und den „Triple Energizer“).

Der „Triple Energizer“ Meridian (三焦, San Jiao) läuft durch die obere (Region oberhalb des Zwerchfells), mittlere (Region zwischen Zwerchfell und Bauchnabel) und untere (Bereich unterhalb des Bauchnabels) Region des Körpers. Seine Hauptfunktion ist es, für einen reibungslosen Stoffwechsel zu sorgen.

 

Die QiYun_Lifestyle_TCM_5_Elementefünf Elemente 五行

Die fünf Elemente der TCM sind Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser. Jedes Element hat unterschiedliche Eigenschaften, Funktionen oder Erscheinungen. Mit diesen fünf Elementen klassifiziert die TCM alle Dinge, die in unserem Universum vorkommen. Sie werden verwendet, um Interaktionen und Beziehungen zu beschreiben.

 Die fünf Elemente interagieren miteinander in zwei Zyklen, dem verstärkenden und dem destruktiven Zyklus. Im verstärkenden Zyklus unterstützen und helfen sich die Elemente zu wachsen und zu gedeihen. Im destruktiven Zyklus wachsen die Elemente nicht, sondern halten sich in Balance.

In der TCM ist die Ausgeglichenheit zwischen diesen beiden Zyklen wichtig für die Erhaltung der Gesundheit.

 

TCM Literatur 

Die Geschichte und die theoretischen Grundlagen der TCM wurden tausendfach in Büchern niedergelegt, aber einige Standardwerke der TCM ragen heraus.

 

Huang Di Nei Jing (The Yellow Emperor's Inner Canon)

ist eines der ältesten Bücher, das die Praxis der TCM erklärt. Es legte die Grundlagen und Grundverständnis der TCM fest. Huang Di Nei Jing wird als Basis für die weitere Entwicklung der TCM gesehen. Es entstand wahrscheinlich während der Qin-Dynastie (221 - 206 v. Chr.) und der Westlichen Han-Dynastie (206 v. Chr. -9 n. Chr.)

 

QiYun_Lifestyle_huang_dei_ningShang Han Za Bing Lun (Treatise on Febrile and Miscellaneous Diseases)

Dieses Meisterwerk wurde von Zhang Zhong Jing, einem der bedeutendsten chinesischen Ärzte der Han-Dynastie geschrieben. Es umfasst Diagnose, Differenzierungen, Behandlungsprinzipien und wirkungsvolle Rezepte für fiebrige und andere Krankheiten.

Es wurde später in zwei Bücher aufgeteilt. (Treatise on Febrile Diseases) and Jin Kui Yao Lue (Essential Prescriptions of the Golden Chamber).

 

Ben Cao Gang Mu (Compendium of Materia Medica)

Dieses Buch wurde während der Ming-Dynastie (1368-1644) von Li Shi Zhen geschrieben, der als einer der größten Ärzte in die Geschichte der TCM eingegangen ist. Das Buch ist das umfassendste Kompendium der Materia Medica mit Details von 1.892 Wirkstoffen mit 1.160 Abbildungen, 11.096 Rezepten, medizinischen Daten und historischen Informationen .

Es gilt als wichtigste Referenz für Traditionelle Chinesische Medizin.